Kochutensilien für ein optimales Ergebnis

Kochutensilien zum Marmelade kochen

Klingt erst Mal nach spezifischen Dingen. Aber das meiste wirst du in deinen Küchenschränken finden. Manches hast du vielleicht nicht. Manches brauchst du vielleicht auch gar nicht, weil du sowieso nur eine Art kochst. Die Mutter eines Freundes überschüttet jedes Jahr alle Verwanden und Bekannten mit Gelees. Sie kocht auch ausschließlich Gelees. Ich bin da doch etwas vielfältiger und erzähle dir hier, welche Kochutensilien ich nutze.

Töpfe

Du brauchst einen großen, um deine Gläser, Gummis und Deckel sterilisieren zu können. Und natürlich einen, in dem du auch Marmelade kochen kannst. Bei Einweckgläsern* brauchst du ihn auch noch, um deine Marmelade im Glas keimfrei einzukochen.

Gläser

Ohne Gläser geht es nicht. Wohin sonst mit der leckeren Marmelade? Glas ist aber nicht gleich Glas. Ich nutze vorzugsweise Twist-Off-Gläser. Das sind die Gläser mit Schraubdeckel und mit ihnen kannst du deine Marmelade heiß abfüllen. Du kannst aber auch Weckgläser verwenden. Diese Gläser sind 3-teilig. Sie bestehen aus dem Glasgefäß, einen Gummiring und einem passenden Glasdeckel. Der Name Weckglas lässt die Verwendung schon erahnen. Diese Gläser werden zum einwecken bzw. einkochen verwendet.

Schneidematte

Natürlich geht auch ein Schneidbrett. Ich nutze gern die Schneidematte, weil ich so einfacher das geschnittene Obst in den Topf bugsiert bekomme.

Messer

Messer findest du sicherlich auch unter deinen Kochutensilien. Sie eignen sich gut zum zerkleinern und entkernen der Früchte. Um es dir leichter zu machen, empfehle ich dir auf ein scharfes Messer zurückzugreifen.

Glasheber

Diese speziellen Zangen kann ich dir nur wärmstens ans Herz legen. Mit Topflappen oder sogar ohne geeignete Schutzmaßnahmen zu hantieren ist gefährlich. Verbrennungen sind damit vorprogrammiert und verleiden dir das Marmelade kochen. Die rund 7€ für einen Glasheber* sind wirklich gut investiertes Geld.

Einfülltrichter

Anfangs dachte ich auch: „Das Ding braucht doch kein Mensch.“. Mittlerweile möchte ich es nicht mehr missen. Einfach auf das Glas gesetzt und eingefüllt. Ohne mich darüber zu ärgern, dass die Suppenkelle kleckst und mir der Rand vollgematscht wird. Gibt es sogar mit verstellbaren Bodenöffnungen, damit es in fast jedes Glas passt.

Passiermühle

Nachdem jetzt die nötigsten Kochutensilien augelistet habe, kommen nun ein paar Dinge, die ich sehr hilfreich finde, aber nicht als unbedingtes Muss ansehe. Passiermühlen trennen zum Beispiel kleinkernige Früchte von ihren Kernen und geben dir das Fruchtfleisch als Mus. Keine lange Friemelei, die Kernchen zu entfernen. Eine Passiermühle brauchst du nur, wenn du kernchenfreie Marmeladen kochen möchtest. Für meine Apfel – Pflaume – Holunder – Marmelade nutze ich sie gern für den Holunder. Aber auch Tomaten und Himbeeren kannst du damit gut passieren.

Entsafter

Natürlich kann man ins nächste Geschäft stiefeln und sich Saft in der Flasche kaufen. Aber ein Regal weiter steht auch Marmelade. Für Gelees bietet sich ein Entsafter an. Er holt dir auch aus schlecht pressbaren Früchten wie Apfel und Birne noch guten Saft heraus.

Standmixer

Ein Standmixer ist prima für die Zubereitung von Curd und stückchenfreien Marmeladen. Bei allen meinen Rezepten kannst du die Früchte auch pürierien, bevor du deine Gelierhilfe dazugibst.